Meine 78 Tage in Amerika

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Der Anfang

So, nachdem ich ja keine Chance hatte euch jemals von dem Beginn unserer Reise zu berichten, here we go:

 

5:00h: Abfahrt Richtung Hamburg

6:00h: Finlay (Hund) in Oldenburg abgeben

7:20h: Ankunft bei Bekannten in Hamburg

8:00h: Am Flughafen

Und endlich im Flugzeug.

Also um einmal meine Reisegruppe vorzustellen: Mama (keine weiteren Ausfuehrungen), Hauke (mein Bruder) und Jelto (mein Cousin). Meine Mom und Jelto haben mega Angst vorm Fliegen. Unser erster Flug war mit nem kleinen Flugzeug, weil der Flug nur bis Kopenhagen ging. Sie haben es ueberstanden und der Flug war auch recht angenehm. Normalerweise haetten wir eine Stunde Wartezeit in Kopenhagen gehabt. Ja, normalerweise, wie das so ist, Verspaetung um eine weitere Stunde. Und nur falls mal jmd ueber Kopenhagen fliegt: Die haben einen scheiss Flughafen! Ja, Kerstin, ich weiss, schlimmer als Bremen geht nicht und ja er ist auch nicht schlimmer als Bremen (fuer alle anderen: ich musste mal 5 Stunden am Bremer Flughafen warten!). Als wir endlich im Flugzeug waren, erzaehlten sie uns, waehrend wir auf dem weg zur Abflugrampe (heisst das so?) waren, dass da irgendwas mit den Triebwerken nicht stimmte (wie nett, sowas erzaehlt man, nachdem man bereits gestartet ist!). Das verunsicherte meine Mom und Jelto nur noch mehr! Wir starteten und stuerzten auch nicht ab. Es gab ekel Essen und Getraenke in 0,2ml Dosen (total Verschwendung). Ich hab mir einfach immer gleich zwei bestellt (mein Papa waere stoz).

Nach 4 Stunden wurde es langweilig, man hatte einige Filme gesehen und wollte einfach nur noch raus. Nach 7,5h war es fast so weit. Ich began mich zu freuen...BOESER FEHLER...oh mein Gott, ich haette fast ins Flugzeug gekotzt!!!! Die Landung in New York war soooooo schrecklich! Ich hab geschwitzt und hatte so Angst, dass ich mich uebergeben muss. Ich habe Gott gedankt, als wir endlich unten waren.

Nun kam dieser Part mit den Visas, der Part vor dem Herr Manthe (Lehrer, der letztes Mal mit in Amiland war) immer so Panik gemacht hat. Aber es war ein recht netter Amerikaner, der von mir die ganze Zeit nett angestrahlt wurde, so dass er nicht denken konnte wir waeren Terroristen. So weit so gut, WIR WAREN DRIN!!!!!!!

Nun das vorher organisierte Taxi zum Hotel....nach ner Stunde hatten wir auch das gefunden und HA niemals zu frueh freuen....NYC ist nicht Emden, nicht Oldenburg, nicht Muenchen....oh mein Gott wir brauchten fuer eine 15min Strecke 2 Stunden. Warum?!? STAU...und jeder, der mich schon mal als Beifahrer ertragen hat, weiss wie schnell mir schlecht wird. Wir sassen in einem beschissen klimatisierten Auto mit 6 Leuten und dieser abgefu... Taxifahrer: FURH AN UND STOPPTE, FUHR AN UND STOPPTE....so, mein Magen war immer noch leicht angesaeuert, wegen der Landung und schrie gleich wieder auf. "Ja Britta, konzentrieren, du musst nicht kotzen, konzentrieren, du schaffst das..." und ja, ich schaffte es. Endlich im Hotel!!!!!

Wir haben alles ausgepackt und sind los, was zu trinken besorgen.Denn ja, das Wasser aus dem Wasserhahn war so zur Haelfte mit Chlor gemischt. Das heisst nicht es schmeckte ekelig, nein es war wie Schwimmbadwasser. Und mit diesem Wasser wollten wir nicht unserer Zaehne putzen, es reichte der Gedanken damit duschen zu muessen. So gingen wir zum ersten Mal den Weg zum Boradway. Und wir erkannten, wie nah unserer Hotel am Broadway ist. Ja, 2MIN und wir WAREN AUF DEM BROADWAY....und so begann unserer mega coole Reise in die Stadt, which never sleeps...

13.8.08 05:46

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen